Fotografieren mit einem Aufsteckblitz und Wabe (Speed Grid)

Wer kennt nicht die Waben, die man auf einem Beauty-Dish montiert oder auf einen Diffusor.
Diese verwendet man in erster Linie, um das Licht platziert zu richten und vermindert so die Streuung.
Das Licht mit einer Wabe kommt etwas härter und spotartig daher.

Warum also eine Wabe auf einen mobilen Blitz montieren?
Gibt es nicht? Gibt es doch. Und zwar von Opteka.
Ich habe mir den „Opteka OSC18 1/8″ Universeralwabenvorsatz“ besorgt.
Die Wabe sah etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber ich dachte mir, für 13 Euro kann man nicht viel falsch machen.

So sieht das Teil übrigens montiert aus 😉
IMG_6824 IMG_6823

Ich habe es direkt an einer grauen Wand im Studio getestet und ein paar Einstellungen mit meinem Blitz probiert.
Der Abstand zur Wand war etwa 2 Meter, mit 40mm Brennweite, Blende 3,5, ISO 100 und einer Belichtungszeit von 1/160.
Diese Einstellungen habe ich beibehalten und habe dann ein wenig mit dem internen Reflektor im Blitz gespielt.
Dazu habe ich einen Blitz von Yongnuo „YN-565 Ex“ benutzt und habe ihn auf 1/8 gestellt. Ihr könnt aber auch jeden anderen Blitz einsetzen.

1. Mit Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 24mm eingestellt.IMG_6530
2. Ohne Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 24mm eingestellt.IMG_6529

3. Mit Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 35mm eingestellt.
IMG_6532
4. Ohne Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 35mm eingestellt.
IMG_6528

5. Mit Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 70mm eingestellt.
IMG_6533
6. Ohne Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 70mm eingestellt.
IMG_6527

7. Mit Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 105mm eingestellt.
IMG_6534
8. Ohne Wabe und der Zoom im Blitz ist auf 105mm eingestellt.
IMG_6526

Man erkennt deutlich den Spot mit der Wabe und die verschiedenen Auswirkungen mit dem Reflektor, welcher bei fast jedem Blitz eingebaut ist. Um so mehr ihr zoomt, um so stärker wird das Licht gebündelt.

Leider kann ich euch noch keine People-Bilder dazu anbieten, diese werde ich aber in den nächsten ein bis zwei Wochen nachreichen.

Viele werden jetzt denken, dass dies auch mit Lightroom und Co. möglich ist.
Ja, mag sein, dass man mit Bildbearbeitung auch an das Ziel kommt. Nur möchte ich so wenig wie möglich Arbeit mit meinen Bildern in der Nachbearbeitung haben, deshalb achte ich schon beim Fotografieren darauf, möglichst coole Looks zu erzeugen.

Probiert es aus und spielt ein wenig herum. Die Waben gibt es auch mit größeren oder kleineren „Löchern“.
Zum Beispiel den Opteka OSG14 1/4″ Universeralwabenvorsatz oder aber auch ein Waben-Filter-Set von B.I.G.

Viel Spaß beim Ausprobieren! 😉

Leave a Reply



Ähnliche Artikel: