Fotografiert einfach und lasst euch nicht von anderen formen!

Moin Leute! Heute gibt es mal kein Tutorial, auch keine Bildbewertung oder sonst etwas.
Nein, heute gibt es meine persönliche Meinung auf’s Auge!

Und zwar musste ich erst vor einigen Tagen bei Facebook eine wirklich komische Statusmeldung lesen.
Diese klang ungefähr in etwa so: „Es ist schade wie viele Hochzeitsfotografen es gibt, die nicht einmal ihre Kamera verstehen und nur Automatikmodus fotografieren“ oder „wer sich eben nicht auskennt, der fotografiert im Automatikmodus“.

Diese Dinge kamen von einer recht bekannten Fotografin (etwas über 3500 Fans bei Facebook).
Leider hat sie ihren Status nach einigen Stunden wieder vom Netz genommen, daher kann ich leider nicht mehr den genauen Wortlaut wiedergeben.

So oder so, war ich von der Aussage etwas schockiert, da wohl auch dann bei ihr nur einiges Halbwissen vorhanden ist.

Ich persönlich fotografiere überwiegend im AV (Zeitautomatik) Modus um einfach die Blende selbst zu bestimmen und lasse dann die Kamera die Zeit festlegen.
Durch diverse Erfahrungen weiß ich auch, welche Zeit die Kamera ungefähr wählen wird und stelle dann auch selbst die ISO Zahl ein.

Wieso fotografiere ich im Zeitautomatikmodus (AV) bei einer Hochzeit?
Die Fakten liegen eigentlich auf der Hand, ich bin der Fotograf, ich bestimme den Bildlook, daher AV. Hier kann man ganz einfach die Blende einstellen um so die Tiefenschärfe bei jeder Situation einzustellen. Den Rest überlasse ich der Kamera bis auf ISO-Einstellungen sowie die Messmethode.
So bin ich in der Lage sofort Bilder zu machen und verpasse so selten Situationen bei Hochzeiten.

Wieso fotografierst du nicht im M-Modus???
Ganz einfach, M-Modus heißt du musst alles Manuell einstellen. Klar bei einem Shooting habe ich die Zeit, dann gehe ich hin mit einem Belichtungsmesser und ermittle die Lichtsituation oder mache einfach mehrere Bilder, bis mir die Einstellung gefällt. Aber kann ich das bei einer Hochzeit? Nein, denn die Gäste warten nicht auf mich, sondern ich muss mich auf die Gäste einstellen, hier heißt es schnell sein!

Nun kam noch der folgende Spruch „Ich will der Kamera nichts überlassen, denn ich fotografiere und ich will entscheiden“.
Dieser Satz ist auch totaler Blödsinn, denn wenn ich den internen Belichtungsmesser nutze um selbst die Zeit und/oder Blende einzustellen, dann lass ich doch die Kamera entscheiden?
Ja so ist es, es sei denn man nimmt einen Belichtungsmesser zur Hand und stellt dann die Situation dementsprechend ein.

So viel mal dazu.

Und wie fotografierst du nun deine Hochzeiten?
Wie oben geschrieben nutze ich den AV Modus, stelle jedoch selbst die ISO Zahl ein. Das reicht in der Regel locker aus, um tolle Fotos zu schießen, ich habe nicht umsonst ein Vermögen für meine Kamera ausgegeben, um die Dinge nicht zu nutzen.
Sobald ich allerdings einen entfesselten Blitz einsetze, nutze ich den M Modus, um einfach die Synchronzeit zu definieren. Den Rest regel ich dann über die Blitzleistung, Blende und die ISO-Einstellung.

Was ich euch auf den Weg mitgeben möchte:
Probiert einfach alle Einstellungen aus, fotografiert, übt, schaut euch die Bilder kritisch an und überlegt was ihr bei dem nächsten Shooting besser machen könnt.

Klar hat die Gute auch schon etwas Recht. Es sollte nicht jeder eine Hochzeit fotografieren, nur weil er eine teure Kamera hat, dass Verständnis für die etlichen Funktionen sollten schon im Kopf sein. Der Rest sind einfach Erfahrungswerte, die jeder machen wird.
Wichtig ist es aber auch immer vor Ort zu sein und viele Momente stilvoll einzufangen!

So das sollte auch schon genug persönliche Meinung sein 😉

 

2 Responses so far.

  1. Stefan sagt:

    Das A steht nicht für Automatik, sondern für Aperture (Blende) bzw. AV entsprechend für Aperture Value. Der Automatikmodus ist das, was bei den meisten Kameras wohl mit einem „Auto“ oder ähnlich gekennzeichnet ist und im Endeffekt ALLES automatisch übernimmt: Blende, Belichtungszeit, ISO etc.

    Wenn über den A-Modus (oder AV-Modus; je nach Hersteller) für die Blendenpriorität gemeckert wird, pflichte ich der Kritik vollkommen bei. Immer im M-Modus zu fotografieren erachte ich auch nicht für sinnvoll; wenn die Belichtung mal nicht stimmt, gibt es ja Belichtungskorrektur.

    Nur wenn wirklich der Automatikmodus (nicht AV!) kritisiert wurde, solltest du der Kritikerin wohl beipflichten. Denn zumindest bei Nikon hat man in dem Modus fast keine Kontrolle.

    • André sagt:

      Hi Stefan, stimmt ich meinte den A bzw. AV Modus (Zeitautomatikmodus), nicht den Automatikmodus an sich. Dies habe ich korrigiert. 😉
      Aber im Text etwas weiter oben, war zu erkennen, dass es um den AV ging, aber vielen Dank für den Hinweis.
      Gruß
      André

Leave a Reply



Ähnliche Artikel: